Feeds:
Beiträge
Kommentare

Endlich hat Frau Holle auch bei uns übers Wochenende die Kissen ausgeschüttelt! Ein Bisschen Schnee ist liegen geblieben und wir konnten schon heute Morgen früh durch den Schnee stapfen.

Am Nachmittag liess sich dann sogar zeitweise die Sonne blicken und ich machte mit Smalik einen einstündigen Spaziergang im Schnee. Endlich einmal unbesorgt Laufen – im Wissen, dass es jetzt zuemlich sicher keine Katzen auf den Feldern hat 🙂 Trotzdem hält Smalik natürlich unentwegt Ausschau nach Katzen…

Ein paar Schnee-Videos mussten natürlich sein 😉

So, meine lieben Blog-BesucherInnen, heute muss ich mich mal an Stelle von meinem Frauchen hier an euch wenden. Denn mein Frauchen ist noch nicht so ganz munter zum Schreiben…

Am Mittwoch Abend hat sie ganz doll Kopfschmerzen gehabt und gezittert am ganzen Körper. Ich hab‘ mich ganz nah zu ihr gelegt um sie zu wärmen. Aber sie hatte schon warm, seehr warm… Mehr als 38,4 Grad, wie ich später gehört habe.

Tja und so konnte ich mein Frauchen dann am Donnerstag Morgen schlecht zur Arbeit gehen lassen. Aber das hat sie schon selber eingesehen; es ging ihr gar nicht gut. Also bin ich pflichtbewusst bei ihr im Bett geblieben und habe aufgepasst! Naja, das wurde dann ein ziemlich laaangweeeiliger Tag, sag‘ ich Euch…! Frauchen hat mich zwar mal in den Garten gelassen, aber dann gleich wieder geschlafen. Und zwar den ganzen Tag!! Zum Glück hat Herrchen am Mittag mit mir eine kurze Runde gedreht. So konnte ich den Kopf etwas durchlüften. Denn am Nachmittag hab‘ ich mich wieder zu Frauchen gekuschelt. Es ging ihr wirklich nicht gut und ich hätte gern für sie Tee gekocht – aber das muss ich erst noch lernen… ;-(

Am Abend freute ich mich dann auf die Gassi-Runde mit Herrchen im Dunkeln. Ich habe mich nach dem Fressen wieder zu Frauchen gelegt – ist ja klar! Ich habe ganz fest gehofft, dass sie bald wieder mit mir trainiert und ich werde dann auch immer gehorchen – versprochen!!

Am Freitag Morgen zeigte das Fieberthermometer immer noch 38,3 Grad an! Frauchen rief den Arzt an. Und dann habe ich wieder mit ihr den Vormittag schlafend verbracht. So langsam wurde mir langweilig…. Aber was sollte ich tun? Also blieb ich artig und döste.

Der Arzt hatte nicht so gute Nachrichten für mein Frauchen. Ein Virus hat sie lahmgelegt. Wegen dem Fieber sind die Thrombozyten-Werte stark gesunken. Und wegen dieser Thrombozytopenie darf Frauchen nur paracetamolhaltige Medikamente einnehmen. Also legte sie sich wieder hin – und ich mich nebendran.

Na, immerhin guckte sie am Freitag Abend wieder mal fern. Das war ja schon mal ein gutes Zeichen.

Ich konnte sie dann am Samstag Nachmittag zu einem kurzen Spaziergang überreden. Und ich war auch ganz brav und habe immer auf sie gewartet (warum sie wohl nur so langsam läuft..?).

Ich habe also seit Mittwoch sehr geduldig zu meinem Frauchen geschaut und dafür gesorgt, dass sie wieder auf die Beine kommt. Jetzt ist ihr ab und an noch etwas schwindlig und sie ist noch ziemlich schlapp, aber ich werde sie am Montag wieder ins Büro schicken!

Euer Smalik

Schlafen, schlafen, schlafen…!

Auf dem Wald-Spaziergang heute am späteren Nachmittag ist genau das passiert, was wohl jeder Border-Terrier-Besitzer fürchtet… Auf einmal war Smalik weg! Von einer Sekunde auf die andere. Ich dachte noch, „das wird wohl wieder eine Katze sein“ und blieb erst mal stehen, als ich ihn weit weg noch bellen hörte. Dann hörte ich nichts mehr. Ich stieg durch das Dickicht den Wald hinauf bis auf den oberen Spazierweg. Dort kam mir dann völlig relaxed erst mal ein Reh entgegen. Aber von Smalik keine Spur, kein Ton… Eine halbe Stunde lang lief ich den Weg auf und ab, fragte Hundespaziergänger und pfiff immer wieder. Es war kurz vor 17 Uhr und die Sonne sank allmählich hinter den Horizont. Der Gedanke, dass ich den kleinen Mann nicht vor dem Eindunkeln finde, machte mich konfus. Es wird eine sehr kalte Nacht werden. Ich überlegte, wen ich zum Suchen aufbieten könnte. Immer wieder pfiff ich nach Smalik. Er muss mich doch irgendwann suchen?!

Und dann kam er mir entgegen. Nicht etwa ausser Atem. Eher ruhig. Seine orange Leuchtweste hat er verloren, ebenso die Hundemarke mit der Telefonnummer… Ein Glück, dass er wieder da ist!!!

Angeleint machten wir uns auf den Weg zum Auto. Ob er je wieder ohne Leine laufen wird, ist schwer zu sagen. In 4 Jahren war dies sein erster wirklich langer ‚Alleingang‘. Eine halbe Stunde – Eine ganze Eeigkeit!

So, der Winter dauert ja nun schon eine Weile. Aber so richtig doll Schnee hatten wir bisher nicht wirklich – oder dann nur ein-zwei Tage. Es war einfach immer verhältnismässig viel zu warm.
Heute hat Frau Holle jetzt mal ziemlich kräftig an ihrem Kissen gerüttelt und es kamen zauberhaft tanzende Flocken vom Himmel! Was dann zeitweise in einen echten Schneesturm ausartete. Aber schön war’s! Und allzu lange hat’s dann doch nicht geschneit. Nicht wie bei unseren Nachbarn in Deutschland und Oesterreich. Die könnten uns jetzt ganz gut mit Schnee aushelfen – die haben nämlich reichlich davon.

Ich hab‘ mir also die Kamera geschnappt und das Hundetier, dann sind wir losgezogen. Hier ein paar Eindrücke:

Ob es nun ein verspätetes Weihnachtsgeschenk für Smalik war oder einfach gerade weil’s in Aktion war – ich habe für ihn ein sogenanntes „Balance Board“ gekauft. So kann ich mit ihm an der Koordination arbeiten und auch Positionen wieder festigen. Hier muss sich der kleine Mann nämlich konzentrieren, weil’s z.T. ganz schön wackelt 😉

 

Auf der Suche nach ein Bisschen Sonnenschein haben wir uns auf den Weg ins Berner Oberland gemacht. Der Nebel im Flachland ist erdrückend und hartnäckig zugleich. Gestern betrug die Sicht keine 5 Meter. Auch im Oberland lichtete sich der Nebel heute nur sehr zaghaft. Die Sonnenbrille war nicht allzu lange im Einsatz…

Trotzdem war’s ein schöner, rund zweistündiger Spaziergang.

Oben blau – unten grau

Finde den Hund…!

Wegweisend

Trümmelbach im Nebel

Stell Dir vor es ist Weihnacht – und 16 Grad warm…! So ungefähr war das heute. Wir sind gestern ins Tessin gefahren und haben gar nicht viel warme Kleider eingepackt. Denn der Wetterbericht hat schon verraten, welche Temperaturen uns hier erwarten werden. Heute Vormittag haben wir einen Ausflug nach Gandria gemacht; 16,5 Grad und purer Sonnenschein!

Der Abend stand dann ganz im Zeichen der Familie – mit dem obligatorischen Fondue Chinoise. Dazu die Aussicht über Lugano’s Lichter der Stadt und ein fast voller Mond 😉

Gandria

Gandria

Die Tage sind kurz – zum Glück ist bald der kürzeste Tag vorbei (21. Dezember). Morgens im Dunkeln spazieren – Nachmittags ist es auch schon nach 16 Uhr wieder am Eindunkeln… Deshalb machten wir in den letzten Wochen natürlich viel weniger Fotos als üblich – aber ein paar Indoor-Fotos mit Weihnachtsbeleuchtung durften dann trotzdem nicht fehlen 😉

Ansonsten wird bei uns in der dunklen Jahreszeit halt dekoriert, gebacken – wie es sich in der Vorweihnachtszeit gehört (!) – und auch öfter als sonst mal fern gesehen.

Marroni-Kugeln

Apfelkuchen

Vermicelles-Schoko-Cakes

Weihnachtskranz

Hallihallo… Endlich mal wieder ein Beitrag auf meinem Blog. Ich bin nicht etwa in den Winterschlaf gegangen oder so… Es war einfach viel los. Geht Euch sicher genauso. Ganz lange konnten wir ja noch die Herbstsonne und die bunten Farben geniessen. Dann gab es leider einen Todesfall in der Familie. Und im Laufe der letzten Woche machten die bunten Farben nach und nach dem November-Nebel Platz.

IMG_6210

Heute kam dann auch die kalte Luft aus Sibirien und liess zum ersten Mal in diesem Winter Schneeflocken tanzen! Ein kleines Bisschen weiss war es auf dem Nachmittagsspaziergang schon:

IMG_6226 (Bearbeitet)

Weiss, nass, kalt… brrrr!!

Na dann hoffen wir mal, dass der Winter neben Schnee auch noch sonst ein paar spannende Dinge bringt… Wir werden sehen 😉

Smalik hat sich ziemlich grob den Magen verstimmt; seit Mittwochabend hat er ständig erbrochen. Zuerst die Nacht hindurch im Viertelstundentakt, dann so alle 1-2 Stunden. Deshalb hat er am Donnerstag erst mal nix zu fressen gekriegt und den Vormittag bei Thomas im Büro verbracht. (Ja, den Teppich musste man danach natürlich reinigen…!) 😉

Am Donnerstag Abend habe ich ihm sehr kleine Portionen Poulet und Reis gefüttert. Angereichert mit Fencheltee. Seit Freitag kriegt er alle paar Stunden kleine Portionen Fleisch mit Fencheltee. Dazwischen Nux vomica-Kügelchen. Seit Freitag Mittag hat er nicht mehr erbrochen und heute Samstag geht es ihm schon wieder recht gut. Er spielt und macht einen munteren Eindruck. Einfach Wasser trinkt er noch keines, weshalb er das Fleisch immer noch mit Fencheltee angereichert bekommt.

Wir haben uns heute Nachmittag mit der Ortsgruppe Bern des Terrierclub zur Herbstwanderung im Diemtigtal getroffen. Bei Sonne und angenehmen Temperaturen haben wir einen 2-stündigen Spaziergang durch Feld und Wald gemacht. Einige Hunde durften z. T. frei herumrennen. Smalik blieb an der Leine – ein Bisschen Schonung muss noch sein! In der Hälfte der Tour erwartete uns überraschenderweise feiner Punsch und Glühwein mit selbst gebackenen Süssigkeiten. Dann machten wir uns gestärkt auf den Rückweg. Den Tag liessen wir bei einem feinen Abendessen in der „Schnitzelscheune“ in Wimmis ausklingen. Dort waren auch die Hunde willkommen und bekamen einen Napf mit Wasser und ein Bisschen Trockenfutter!

Smalik hat die handvoll Futter zum Glück gut vertragen (!) und ich bin zuversichtlich, dass diese Magenverstimmung vorbei ist!

Eindrücke Herbstwanderung